Waste Instruments in der Werkbox³

10. März 2016 | von Barbara
Neues

Erinnert Ihr Euch an die „Was heißt offen, Werkstatt?“-Projekte? Nach und nach trudeln die Endberichte ein, die wir Euch in loser Folge vorstellen. Viele bunte, wilde, spannende Eindrücke kamen da zustande. In der Rückschau zeigt sich aber auch, wo die Knackpunkte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegen.

Den Anfang macht die Werkbox³ aus München.

Die Gruppe baute Instrumente aus Recyclingmaterialien, verwandelte Früchte mit Hilfe eines MaKey MaKeys in ein Piano und musizierte gemeinsam. Ein Abschlusskonzert wollten die Jugendlichen aber nicht geben – kein Bock, sich vor Publikum zum Affen zu machen.

Weil die TeilnehmerInnen keine Lust auf ein Konzert hatten, bastelte das Team mit ihnen Masken – und siehe da, so gut verkleidet, verloren sie auch ihre Scheu. Olga berichtet: „Dann passierte etwas, womit wir nicht wirklich gerechnet hatten – alle haben sich in den Masken so frei und lustig gefühlt! Die Kinder waren ein bisschen „crazy“ und haben sich vor der Kamera wirklich amüsiert!“ Damit stand dann auch der Bandname fest: Die Chilling Monkeys waren geboren.