Was heißt offen, Werkstatt?

Offene Werkstätten und andere Selbermach-Initiativen haben praktische Antworten auf die Wettbewerbs-Ausschreibung "Was heißt offen, Werkstatt?" der HIT-Stiftung aus Siegburg, der anstiftung aus München und des Verbund Offener Werkstätten e.V. formuliert und unterschiedlichste Projektideen eingereicht. Die Auswahl der Jury steht fest, nun seid IHR gefragt.

-VOTING - VOTING - VOTING - VOTING - VOTING - VOTING - VOTING-

 

Die Preisträger stehen fest

 

.Die Projekte

Bis 17.Mai 2015 ist die Abstimmung aktiv. Gebt eurem Lieblingsprojekt eure Stimme und tragt dazu bei, dass das möglichst viele tun. sharing is caring ;)

Jede Email-Adresse wird nur einmal gezählt. Die 6 Projekte mit den meisten Stimmen am 17.Mai, werden mit jeweils 5.000.-EUR für die Umsetzung ihrer Ideen unterstützt.

Ja ... 6 Projekte! Die HIT-Stiftung hat die Fördersumme verdoppelt. Anstatt der drei Projekte, wie in der Ausschreibung angekündigt, können nun sechs Projekte auf Preisgelder hoffen. Die vielen kreativen Ideen haben überzeugt. Danke HIT-Stiftung !

Dieses Voting kann in externe Seiten eingebunden werden. Hier klicken, und Code-Schnipsel kopieren.

Stoffdeck Hamburg - Mach mehr aus mir - Recycling-Mode-Workshop
Stoffdeck Hamburg

In einem zweiwöchigen Workshop für Jugendliche erhalten diese die Möglichkeit, gemeinsam mit einer Schneiderin, einer Schnittdirektrice und einer professionellen Designerin individuelle Recycling-Mode zu produzieren. Aus abgelegten Kleidungsstücken werden dabei neue Glanzstücke. Neben dem Erwerb von Grundkenntnissen im Nähen und Siebdrucken erhalten die Jugendlichen einen Einblick in Materialkreisläufe und werden angeregt, über eine Wiederverwertung von Textilien nachzudenken, die auch ein kleines Portemonnaie hergibt. Ein Werkstatt- und Museumsbesuch geben zusätzlich Input. Und so wird aus Abgelegtem Haute Couture und aus Nähanfängern Profi-Designer.

Zielgruppe: Jugendliche zwischen 12 - 16 Jahren aus dem Reiherstiegviertel in Hamburg-Wilhelmsburg
Umfang: 10 Tage mit 8 Teilnehmerinnen
Projektleitung: Hanna Charlotte Erhorn, 040 - 31977124, info@stoffdeck.de

Voting geschlossen.

Stimmen:325

Konglomerat Görlitz - Werk.Stadt.Garten 2015
Konglomerat Görlitz

Der Werk.Stadt.Garten lädt vom 11.07 bis 23.08 auf das Gelände der Energiefabrik zu Görlitz, einer brachliegenden, ehemaligen Hefefabrik ein. Durch eure Unterstützung kann der Second Attempt e.V. die temporäre Kreativ-Werkstatt wieder eröffnen und unterschiedlichen themenbezogenen Workshops, wie beispielsweise Longboardbau oder Möbelbau organisieren. Jugendliche unterschiedlicher Herkunft können sich auch am Prozess der Gestaltung und Erweiterung des Areals beteiligen. U.a. kann ein Sommergarten entstehen, auf welchem ihr eure Freizeit verbringen, euch treffen könnt und auf dem Vereine und Initiativen die Möglichkeit haben über ihre Angebote zu informieren.

Zielgruppe: junge Menschen der Innenstadt, junge, unbegleitete "Flüchtlinge", polnische Jugendliche zwischen 18 und 23 Jahren
Umfang: Juni bis August 2015
Projektleitung: Christian Thomas, Tel. 0178 - 5593767, christian@second-attempt.de 

Voting geschlossen.

Stimmen:498

Sozialkritischer Arbeitskreis Darmstadt - Mädchenwerkstatt
Sozialkritischer Arbeitskreis Darmstadt

Mädchen können Vieles erreichen! Die Mädchenwerkstatt bietet individuelle, professionelle und innovative Möglichkeiten, sich selbst auszuprobieren, aktiv mit anderen zu Lernen und neue Erfahrungen zu machen. In professionellem Umfeld mit 2 gelernten Handwerkerinnen als Vorbildern arbeiten wir mit Profimaschinen und Werkzeugen. Unsere Hauptwerkstoffe sind Holz, Glas, Metall, die aber mit allem anderen Schönen, Glitzernden, Weichen oder Harten ergänzt werden können. Je nach Alter und Bedürfnis entstehen individuelle Produkte nach eigenem Design. Nebenbei werden naturwissenschaftliche und mathematische Kenntnisse vertieft, Lösungen gefunden und neue Freundschaften geschlossen.

Zielgruppe: Mädchen zwischen 10 und 16 Jahren aus unterschiedlichen Schulen (Lernhilfeschule, Gesamtschulen, Gymnasien) der Stadtgebiete Darmstadts
Umfang: September bis November 2015, 8-12 Teilnehmerinnen
Projektleitung: Christine Schubart, Tel. 06151 - 295014, christine.schubart@ska-darmstadt.de

Voting geschlossen.

Stimmen:471

WerkBox3 München - Fahrradworkshops für Flüchtlinge
WerkBox3 München

Unter Anleitung eines Zweiradmechanikers baut sich jede/r Teilnehmer/in ein eigenes, verkehrstüchtiges Fahrrad. Dabei geht es nicht nur darum, ein Fahrrad zur Verfügung zu haben und in der Stadt mobil zu sein. In dem Workshop können die TeilnehmerInnen Wertschätzung für das eigene Tun erfahren und Fähigkeiten zur Selbsthilfe erwerben. Das Arbeiten in der Gruppe und das Erfolgserlebnis zählen mindestens ebensoviel wie ein selbstgebautes eigenes Fahrrad. Hinzu kommt die Möglichkeit, sicheres Radfahren zu erlernen oder zu üben.

Zielgruppe: Jugendliche mit Migrationshintergrund (hauptsächlich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Jugendwohnheimen)
Umfang: 10 Workshops mit jeweils 6 TeilnehmerInnen
Projektleitung: Britta-Marei Lanzenberger, Tel. 0157 - 34315077, lanzenberger@werkbox3.de

Voting geschlossen.

Stimmen:362

Lotta Leipzig - Mobile Fahrradwerkstatt für Mädchen aller Kulturen
Lotta Leipzig

girlz-bike-space - werde mobil und unabhängig! Für Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 10 bis 16 Jahren. Räder selber reparieren, Fahrradparcours selber aufbauen und ausprobieren und über all das einen Videoclip drehen! Jeden 2.Samstag im Monat von 11 bis 16 Uhr bist du in unserer mobilen Werkstatt herzlich willkommen!

Zielgruppe: Mädchen zwischen 10 und 16 Jahren mit Migrationshintergrund, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben und noch im Sprachenlernprozess sind.
Umfang: Juni bis Oktober 2015, 1x Monat offene Gruppe
Projektleitung: Angela Altendorfer, Tel. 0341 - 26498288, too.angela@gmail.com

Voting geschlossen.

Stimmen:297

FabLab München - High Tech für Übergangsklassen
FabLab München

FabLab München - 1 engagierte Lehrerin – 12 interessierte SchülerInnen einer Übergangsklasse aus Allach – 3D Drucker – 3D Scanner – Lasercutter – Schneideplotter – Lötstationen –  Arduino – 2 FabLab-Kursleiter und schon haben wir alle Zutaten. Das Salz fehlt noch, sprich Geld. Die Schüler stehen in den Startlöchern. Ideen haben sie schon: Dinge reparieren statt wegwerfen, eigene Designs entwickeln, evtl. verkaufen, T-Shirts oder auch künstlerisch gestaltete Schilder, Taschen die blinken und sprechen. Ein Projekt das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten gibt sowie Teamarbeit stärkt.

Zielgruppe: Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahre aus den unterschiedlichsten Krisengebieten
Umfang: April bis August 2015, 12 TeilnehmerInnen
Projektleitung: Birgit Kahler, Tel. 0157 - 73934848, birgit@fablab-muenchen.de

Voting geschlossen.

Stimmen:442

Fabulous St.Pauli Hamburg - DIY-Cellphones bauen mit Flüchtlingen
Fabulous St.Pauli

Fast jeder hat und nutzt eines – das Handy. Aber was ist drin, wie funktioniert es, und wie wird es gebaut? David Mellis vom MIT Media Lab wollte es wissen, hat ein einfaches DIY-Cellphone konstruiert und den Bauplan zusammen mit der Software veröffentlicht. Wir betreiben ein Fab Lab und möchten mit jugendlichen, unbegleiteten Flüchtlingen aus Afghanistan, Guinea, Somalia und Tschetschenien Workshops veranstalten, in denen sie Mobiltelefone auf der Basis des DIY-Cellphones bauen können. Das Design, die Funktion und die Technik lassen sich dabei flexibel gestalten. In diesen Workshops führen wir die Jugendlichen an die Möglichkeiten und Maschinen des Fab Labs heran und stärken gleichzeitig Peer Learning. Gemeinsam soll dabei auch eine sprachunabhängige, gezeichnete und fotobasierte Dokumentation der einzelnen Schritte erstellt werden.

Zielgruppe: minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge im Alter von 16 bis 21 Jahren
Umfang: 01.07.-30.10.2015, ca. 27 TeilnehmerInnen
Projektleitung: Axel Sylvester, Tel. 040 - 31791053, washeisstoffen@fablab-hamburg.org

Voting geschlossen.

Stimmen:188

FabLab Leipzig - Hildes Hofgeflüster - Ein FabLab im Freien
FabLab Leipzig

Das "FabLab Leipzig" eröffnet im Sommer 2015 erste Räumlichkeiten im Osten Leipzigs. In Kooperation mit dem Stadtpflanzer e.V. entsteht insbesonders für migrantische Kinder und Jugendliche aus der Nachbarschaft eine offene Werkstatt unter freiem Himmel. Mit den Teilnehmenden werden Module aus Hochbeeten, Sitzmöbeln und Spielgeräten entwickelt, um in einem offenen Prozess einen gemeinsamen Erlebnisort zu gestalten. In Eigenregie organisieren die Kinder und Jugendlichen Partnerschaften für den Aufbau von Experimentierstationen. Besonders ehrenamtliche Helfer wollen wir gezielt einbinden.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 21 Jahren
Umfang: 01.06.-30.11.2015, mind.12 TeilnehmerInnen
Projektleitung: Matthias Petzold, Tel. 0178 - 4754669, matthias@fablab-leipzig.de

Voting geschlossen.

Stimmen:458

/dev/tal Wuppertal - Utopiastadt FabLab
/dev/tal Wuppertal

Das Mirker Quartier ist geprägt von Armut, Perspektivlosigkeit junger Menschen und starken Vereinzelungs- und Rückzugstendenzen der Bewohner_Innen. Durch die regelmäßige Teilnahme der Jugendlichen an dem Angebot wird eine Heterogenität ermöglicht, die die Vielschichtigkeit des Viertels widerspiegelt. Auch den Eltern wird der Zugang zu diesen Angeboten erleichtert, meist erst ermöglicht. Die soziale Verantwortung aller Teilnehmer wird gestärkt: Ehrenamtliche Mitarbeiter_Innen der offenen Werkstätten, stellen Beziehungen zu Jugendlichen aus der Nachbarschaft her, entwickeln eventuell Patenschaften. Perspektivlose junge Menschen, erfahren Wertschätzung und finden in der Gemeinschaft Halt und Akzeptanz.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche zwischen 8 bis 18 Jahren
Umfang: ab Mai 2015, 8 Stunden pro Woche                    
Projektleitung: Ralf Glörfeld, Tel. 0170 - 3264312, ralf@gloerfeld.com

Voting geschlossen.

Stimmen:454

Kindervereinigung Weimar - UnKaputtCamp
Kindervereinigung Weimar

Stufe Eins: Niedrigschwelliger Einstieg an dem für die Kinder und Jugendlichen vertrauten Ort Kinderhaus Weimar. Hier existiert bereits eine Werkstatt, die belebt werden "möchte". Stufe 2: Wochenende am LebensLernOrt Mühle am See bei Weimar. Auf der  "Sozialen Baustelle" können Menschen jeden Alters und unterschiedlicher Sprache und Kultur in die notwendigen Aktivitäten des Do-it-Yourself einbezogen werden: Renovierungen, Reparaturen, Lehmbau und vieles mehr. Ein Elektriker führt fachkundig in das Tun seines Gewerks ein. Ebenso führt ein DJ, der am LebensLernOrt lebt, in die Kunst der Musikproduktion ein.

Zielgruppe: Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren
Umfang: ab 01.06.2015 über ein Jahr
Projektleitung: Steffen Kirchhoff, Tel. 0176 - 72424369, steffenki84@gmail.com

Voting geschlossen.

Stimmen:346

WerkBox3 München - Waste Instruments
WerkBox3 München

Durch spielerische und experimentelle Art wollen wir Kindern und Jugendlichen einen Zugang zum Handwerk und zur Musik ermöglichen. In dem Projekt werden mit Kindern und Jugendlichen aus Müll benutzbare Instrumente gebaut. Diese werden in mehreren Proben unter professioneller Anleitung spielen gelernt und abschließend in einem Werkstattkonzert zum besten gegeben. Die Gruppe wird dazu motiviert neue Instrumente zu erfinden und selbst zu bauen. Von der Keksdosengeige über die Bratpfannengitarre bis zur Rennradfelgenklampfe ist alles möglich. Das Projekt beginnt vor einem Haufen Abfällen und endet mit einem Konzert auf den Werkbänken auf denen alles begann.

Zielgruppe: Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren
Umfang: 5 Monate, 12 Jugendliche
Projektleitung: Olga Bekker, Tel. 0151 - 56320416, olga.becker.design@gmail.com

Voting geschlossen.

Stimmen:447

Trial&Error Kulturlabor Berlin - Gartenlabor Los Tomatos
Trial&Error Kulturlabor Berlin

Facebook war gestern. Heute experimentieren wir alle gemeinsam im Gartenlabor! Das Kulturlabor Trial and Error - Das DIY Netzwerk bekannt für kreativen Aktivismus,  Nachhaltigkeit, Kunst und  Soziales - geht auf Reise und wird zum Gartenlabor. Designer, Künstler, Gärtner, Pädagogen und Projektmanager aus unserem Netzwerk geben als die Los Tomatos-Crew ihr Wissen an Jugendliche aus Rixdorf in Berlin Neukölln weiter. Im neuen, geheimen Urban Gardening Projekt befähigen wir junge Leute, jegliches Getier willkommen zu heissen! Wir pflanzen, gärtnen, ernten, essen, trinken und lernen ganz im Handumdrehen, was auf einer städtischen Brache mit unserer Hände Arbeit erschaffen werden kann.

Zielgruppe: Jugendliche im Alter zwischen 11 und 16 Jahren
Umfang: 150 Jugendliche (10-15 pro Workshoptermin)
Projektleitung: Ruuta Vimba, Tel. 0157 - 8196196, ruuta.vimba@gmail.com

Voting geschlossen.

Stimmen:457

Dieses Voting kann in eure eigene Website oder euren Blog eingebunden werden. Nutzt dazu bitte diesen Code-Schnipsel:

<iframe frameborder="1" height="8900" scrolling="yes" src="http://www.offene-werkstaetten.org/voting/was-heisst-offen-werkstatt?iframe" width="540"></iframe>

 

Der Wettbewerb "Was heißt offen, Werkstatt?" ist ein Kooperationsporojekt der HIT-Stiftung aus Siegburg, der anstiftung aus München und des Verbund Offener Werkstätten e.V.