Hans Sauer Preis 2019

sämtliche Fotos © Daniel George

Im Diskurs um die zirkuläre Wirtschaft („Circular Economy“) stehen ökonomische Fragen meist im Mittelpunkt. Die „Circular Society“ (dt. Kreislaufgesellschaft), Thema des zum zehnten Mal ausgeschriebenen Stiftungspreis, ist jedoch weit mehr als nur ein Wirtschaftsmodell. Sie thematisiert eine in Kreisläufen denkende und handelnde Gesellschaft, die lineare Muster in Produktion und Konsum und den damit verbundenen Umgang mit Ressourcen grundsätzlich hinterfragt.

Unter den acht Preisträgern, die am 13. März 2019 in der Pinakothek der Moderne in München mit dem mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Hans Sauer Preis 2019 ausgezeichnet wurden, waren die Kunststoffschmiede aus Dresden, sowie Open Source Ecology Germany. Herzlichen Glückwunsch!

Kunststoffschmiede:

[...] Unsere Atmosphäre, Ozeane, Ökosysteme können nicht mehr. Doch wir sehen es unserer Wirtschaft und ihren Waren einfach nicht an. Die Produkte und Dienstleistungen sind so schick, shiny, smart, klein, digital, global vernetzt und praktisch, dass uns die Herkunft der Materialien und deren Verbleib kaum interessieren. Die Auswirkungen werden überall dorthin abgeschoben, wo wir beim Nutzen nicht sind: In entfernte Länder, Industriegebiete oder Müllverbrennungsanlagen – und auf das Konto künftiger Generationen.

[...]

Wir glauben, dass das Kreislaufdenken und vor allem -handeln im Inneren der Leute und ihrer alltäglichen Lebenswelt anfängt. Daher organisieren wir Erlebnisräume, in denen Menschen Verbindungen zu neuen zirkulären Mustern aufbauen. Sie recyceln und verarbeiten in der Kunststoffschmiede ihren eigenen Abfall, stellen daraus für ihr Leben relevante und nützliche Dinge her. Es entstehen Beziehungen und Tiefenwissen zu Material und Kreislauf. Durch die praktische Auseinandersetzung mit dem Stoff selbst, und nicht allein dem Problem, inspirieren und befähigen wir, anders mit Plastik umzugehen. Vom Entwurf bis zur Entsorgung, ganz gleich ob in der Konsumenten- oder Produzentenrolle.

MDR-Beitrag (youtube)

Open Source Ecology:

[...] Entwickelt werden die Baupläne von der Community. Alle Versionen der Baupläne sowie die gesamte Dokumentation, Diskussion und Forschung hierzu sind frei und offen zugänglich. Technologie wird direkt entlang der Bedarfe der Community entwickelt und grenzt niemanden aus. Ressourcen werden gemeinschaftlich genutzt: also das Teilen statt Isolieren von Wissen, Fachkräften, finanzieller Mittel, Forschungs- und Fertigungsstätten (OpenEcoLabs) usw. Open Source Hardware bietet somit die Grundlage für das Wirtschaften in vernetzten Kreisläufen. Möglicherweise ist diese Art der Technologieentwicklung, wenn sie konsequent und kollaborativ ausgeübt wird, wesentlicher Baustein für eine sinnvolle Kreislaufwirtschaft.

[...]

Hier eine Beschreibung sämtlicher Preisträger (PDF)

Hier die Pressemitteilung der Hans Sauer Stiftung (PDF)