Haus der Eigenarbeit

Adresse
Wörthstraße 42
81667 München, Deutschland
Öffnungszeiten
Di–Fr 15–21 Uhr
Sa 12–18 Uhr
Kontakt

welcome@hei-muenchen.de
http://www.hei-muenchen.de
Telefon 089-4480623
Fax 089-48952204
Werkstätten
  • Bildhauerei, Buchbinden, Experimentieren, FabLab, Holz, Keramik, Metall, Polstern, Repair-Café, Reparieren, Schmieden, Schmuck, Textil
Kurse für
  • Erwachsene, Kinder/Jugendliche, Schule, Uni & Co
Zusätzl. Angebote
  • Ausstellungsflächen, Bühne, Café / Bar, Kindergeburtstag, Maschinen-/Werkzeugverleih, Materialverkauf
Tags
  • adventskranzbinden, basteln, beratung, bildhauerei, bogen bauen, bohren, bohrmaschine, brennen (keramik), buchbinden, cnc-technik, drucken, edelstahl schweißen, elektrotechnik, facharbeiten, fachberatung, filzen, fräsen, glasieren, gold- und silberschmieden, gravurarbeiten, hobeln, holzbearbeitung, jugendwerkstatt, keramikarbeiten, kindergeburtstage, kinderwerkstatt, kopertenbindung, laminat und parkett, lötarbeiten, marmormalerei, metallbearbeitung, möbelbau, mosaikarbeiten, nähen, papierarbeiten, parkett und laminat, polstern, praktika, puppen aus ton, reparieren, restaurierung von möbeln, silber- und goldschmieden, töpfern

Beschreibung

Das HEi betreibt seit 1987 professionell ausgestattete Laienwerkstätten für Eigenarbeit. Inzwischen sind es acht Werkstätten: Holz, Metall, Textil, Schmuck, Keramik, Papier & Buchbinden, Polstern sowie neuerdings HEi-Tec, eine Art Fablab mit computergesteuerten Maschinen. Sie werden von Jung und Alt genutzt für Bauen, Reparieren, Experimentieren oder künstlerisches Gestalten. Die Nutzungsmöglichkeiten sind variabel: Kurse zum Einstieg in ein Handwerk und in die Werkstätten, Fachberatung für die Arbeit am individuellen Werkstück und selbständige Nutzung mit Unterstützung eines Werkstattdienstes. Der Verleih hochwertiger Werkzeuge und Maschinen nach Hause ergänzt das Werkstattangebot.
Das HEi ist Partner von Schulen für handwerkliche Praxisprojekte. Es bietet Räume für Treffs von Gruppen und Vereinen.
Das HEi wird gefördert von der Landeshauptstadt München und der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis.

Die Holz- und Metallwerkstatt

Haus der Eigenarbeit - Holz- und MetallwerkstattUnsere größte Werkstatt: die Holzwerkstatt mit 6 Werkbänken und allen nötigen Werkzeugen und Handmaschinen. Vom Schränkchen bis zum Bauernschrank aus altem Holz, vom Traumbett bis zur Lautsprecherbox ist hier alles möglich. Mal steht das rohe Brett am Anfang, mal ein geerbtes Regal, das aufgearbeitet wird.

Besonders beliebt bei Tüftlern, aber auch für Reparieren von Möbeln, Kinderwägen, Wäscheständern u.ä. ist unsere Metallwerkstatt mit Schweiß-Ecke rechts.
Auch hier: Kurse, Fachberatung, selbständiges Arbeiten.

Der Holz-Maschinenraum

Haus der Eigenarbeit - Holz- und MaschinenraumAuch dieser Raum mit den großen Schreinereimaschinen gehört zur Holzwerkstatt. Er erlaubt Arbeiten, die in den meisten Haushalten nicht machbar sind,  auf hohem handwerklichen Niveau.
Unsere Mitarbeiter weisen Laien in die Maschinen ein, so dass sie sicher arbeiten können.

Die Keramikwerkstatt

Haus der Eigenarbeit - KeramikwerkstattDie Keramikwerkstatt ist mit 4 Drehscheiben und einem Brennofen ausgestattet.
Viele nutzen die Werkstatt als Ausgleich zum anstrengenden Arbeitsalltag in Beruf und Familie. Der Kindergeburtstag in der Keramikwerkstatt ist ein großer Hit.

Die Papierwerkstatt

Haus der Eigenarbeit  - PapierwerkstattUnsere Papier- und Buchbindewerkstatt ist für viele ein Wohlfühlort:
Mit einem beeindruckenden alten Meister, der Liebe zu seiner Kunst und zu den Menschen verströmt, wo oft klassische Musik ertönt, wo schöne Papiere, Drucke und Objekte geschaffen werden, wo Herzensangelegenheiten (wie alte Kinderbücher) repariert werden.

Polsterwerkstatt

Die UnPolsterwerkstattterstützung beim Restaurieren von schönen alten Möbeln ist uns ein wichtiges Anliegen. Polstern in traditioneller Technik mit allem, was dazu gehört, ist bei uns zu lernen und zu praktizieren. Im Angebot ist auch der Kurs „Stuhlgeflecht“.
 

Ideal ist die Möglichkeit, die Arbeiten in den Werkstätten unkompliziert  zu kombinieren. Vor dem Polstern oder Flechten muss oft das Holzgestell restauriert werden. Dafür gibt‘s Kurse oder ganz spontan die individuelle Unterstützung in der Holzwerkstatt.

HEi-Tec

Haus der Eigenarbeit - Blick in die HEi-Tec-WerkstattDie neue Werkstatt im HEi für Feinmechanik und Maschinenbau, Elektrotechnik und Elektronik bietet neue Möglichkeiten für „Bastler“, Maschinen- und Modellbauer.

Zur Ausstattung gehören eine CNC-Graviermaschine und -Fräsmaschine, Computer mit Programmen für Gravieren, CAD, CAM und Layout, Feinmechanik-Maschinen und vieles mehr. Hier kann realisiert werden, was am Rechner konstruiert wurde. Der Betrieb wird sich entwickeln mit den Anliegen und Ideen der Nutzer.

Anwendungsbeispiele: Gravieren von Bildern und Schildern aller Art, Fräsen von Konstruktionsbauteilen und Maschinenelementen, Leiterplattenisolationsfräsen von Single- und Doublelayern.

Schmuckwerkstatt

Haus der Eigenarbeit - Ziselieren in der SchmuckwerkschaftUnter Anleitung bringen es Laien im HEi zu hoher Gold- und Silberschmiedekunst.

Professionell ausgestattete Arbeitsplätze, Maschinen und Werkzeug, auch für Steine schleifen, sind attraktiv für Anfänger/innen und Stammkunden, die hier einen Ausgleich zum Alltag im Beruf oder in der Familie suchen und finden. Der gesamte Prozess vom Entwurf über die Fertigung bis zum Tragen des Schmuckstücks ist erlebbar und macht glücklich.

Textilwerkstatt

Haus der Eigenarbeit - Industrienähmaschine in der TextilwerkstattNeu regt sich die Lust am Nähen, auch bei jungen Menschen. 

Unsere Anfängerkurse (erste Nähte, Schnittmuster lesen usw.) laufen gut, und der Hit ist das Arbeiten mit festem Material, z.B. für modische Taschen aus LKW-Planen.

Originalität – eines von vielen Motiven unserer Besucher/innen – ist in unserer Textilwerkstatt auf jeden Fall garantiert.

Bildung

Haus der Eigenarbeit - SchulprojektDas HEi ist Partner von Schulen und anderen Bildungsträgern für praktisches Lernen.

Mehr als 2.000 Schülernutzungen im Rahmen von 97 Praxisworkshops zählte das HEi 2010. Die jungen Leute bauten im Team Möbel, Skulpturen oder Spielgeräte für ihre Schule oder lernten handwerkliche Grundfertigkeiten an persönlichen Objekten, die nicht nur in der Goldschmiedewerkstatt zu Schmuckstücken wurden. Das dient der Berufsorientierung, und gleichzeitig wächst bei den jungen Leuten das Bewusstsein und die Kompetenz für handwerkliche Selbsthilfe.