Radlnacht München

Wir waren wieder bei der Radlnacht in München dabei. Das dritte Mal. Zu acht sind wir mit dem Zug nach München gefahren. Die Mitnahme des Tallbiketandems war überhaupt kein Problem. Der Fugger-Express hat hohe breite Türen, das Fahrradabteil ist groß genug.

In München kamen noch Freunde dazu. Wir sind nachmittags angekommen und haben noch eine Runde durch Schwabing und den Englischen Garten gedreht. Dort haben wir Tatjana getroffen, die den RADL-WADL Blog und das Magazin herausgibt: http://radl-wadl.blogspot.de/.

Bei der Rundfahrt selbst sind wir immer ganz hinten mit dabei, weil das mit den Tallbikes einfacher ist als mitten im Pulk. Diesmal waren es 8.000 Fahrradfahrer, 3.000 mehr als letztes Jahr. Allerdings habe ich weniger spannende Spezialfahrräder und weniger geschmückte Räder gesehen. Durch die Masse an Fahrrädern gab es mehrere Staus an Engstellen. Das macht aber nichts, denn niemand drängelt oder regt sich auf. Die Stimmung war sehr entspannt. Nur die Ordner, die am Ende des Zuges fahren, drängeln, weil die Straße wieder frei werden soll.

Nach der Radlnacht haben wir am Odeonsplatz noch Kunststücke auf dem Tallbiketandem ausprobiert und Eis gegessen. Mit dem Mitternachtszug ging es zurück nach Augsburg.

Zur Original-Seite dieses Artikels