La FABRICA en beta

19. Dezember 2013 | von axel
Neues

3D-Drucken und Lasercutten machen Spaß, keine Frage. Aber das ist nur ein Anfang. Es geht um mehr als lustige Gimmicks im Maker-Hype. Fabulous St. Pauli will auch erkunden, ob wir komplexere Geräte selbst herstellen können. Mobiltelefone zum Beispiel. Gerade die sind das Konsumprodukt schlechthin: kurzlebig, statusbeladen, unter fragwürdigen Dingen produziert, dazu Blackboxes, bei denen sich Verbraucher auf das verlassen müssen, was die Hersteller hineingepackt haben.

Das DIY-Phone von David Mellis aus Cambridge ist einer von mehreren Versuchen, auch das Telefon zur Open Hardware, zur Technologie für alle zu machen, die man nach seinem eigenen Geschmack gestalten kann. Fabulous St. Pauli wird im Frühjahr 2014 in einer größeren Aktion zeigen, dass man schlichte Telefone wie das DIY-Phone auch in der Stadt von heute herstellen kann, aus der die Produktion weitgehend verschwunden ist.

Der Testlauf – “La Fabrica en beta” – dazu findet von Montag, dem 16.12., bis Mittwoch, dem 18.12.2013 im Gewerbe 5 (Beim Grünen Jäger 5) statt. Tagsüber wird die Fabulous-Crew löten und konstruieren, und am Abend, jeweils ab 19:30, können sich dann alle Interessierten ein Bild von dem machen, was da entsteht. Dazu zeigen wir, worum es bei Fab Labs geht und was Community Fabrication in Zukunft bedeuten könnte. Wir würden uns freuen, wenn ihr auf ein Bier vorbeischaut, diskutiert und Euch inspirieren lasst!

Bilder weiterer DIY-Cellphones

Soft- und Hardware-Componenten sind open-source und auf githiub.com (Plattform für collaborative Software-Entwicklung) zu finden.


Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Kulturbehörde der Stadt Hamburg.



Zur Original-Seite dieses Artikels