Es tut sich was...

28. Januar 2014 | von Barbara
Neues

Im Kempodium stehen die Zeichen auf Veränderung: Seit dem 01.Januar 2014 hat das „Allgäuer Zentrum für Eigenversorgung“ mit Mijodrag Kerkez einen neuen Geschäftsführer. Der gebürtige Memminger war zuletzt als Vertriebsleiter in Hamburg tätig. Nun kehrt er in seine Allgäuer Heimat zurück und freut sich auf neue Aufgaben. Aus dem Vertrieb in die Leitung einer gemeinnützigen Einrichtung? Mijodrag Kerkez entdeckt darin mehr Gemeinsamkeiten als es auf den ersten Blick scheint: Seine Erfahrungen im Verkauf möchte er dazu nutzen, die „Marke“ Kempodium zu stärken. Schließlich gehe es in Zukunft darum, das Haus mit seinen vielen Möglichkeiten zur Eigenarbeit weiter bekanntzumachen. Als Raum für „gspinnerte“ Ideen stehe es allen Interessierten offen.

Neuer und alter GF: Mijodrag Kerkez, 2. v. l.. und Martin Slavicek, 2. v. .r

Neue Angebote und Kooperationen schaffen zusätzliche Anreize. Bereits im vergangenen Herbst lud der Wettbewerb Mächlern 2.0 zum Mitmachen ein – Mächler, so nennt man im Allgäu Bastler, Tüftler und Co. Den ersten Platz konnte das FabLab Allgäu ergattern. Das Projekt hat nun einen festen Raum im Kempodium bezogen und richtet diesen als Technik- und Versuchslabor her. Ende Januar erhält die Werkstatt einen Lasercutter, eine Leihgabe der örtlichen Fachhochschule, die das Projekt unterstützt. Ab März gehört zudem ein 3D-Drucker zum festen Inventar. Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr heißt es nun „make almost everything“ im Kempodium. Mijodrag Kerkez möchte das Projekt noch mehr in das Gesamtangebot integrieren und verstärkt Jugendliche oder Senioren für die Ideen des Fabbing begeistern.

Mit dem Repair Café, das am kommenden Samstag, dem 01.02.2014, schon zum vierten Mal stattfindet, konnte sich eine weitere Neuerung dauerhaft im Haus etablieren. Der Geschäftsführer freut sich über die hohe Beteiligung ehrenamtlicher Helfer – dank ihnen lag die Reparaturquote bei den vergangenen Veranstaltungen bei durchschnittlich 85 Prozent. Jung und Alt kommen bei den Treffen zusammen: BesucherInnen zwischen 20 und 70 nutzten das Café, um ihren kaputten Geräten wieder Leben einzuhauchen. Der jüngste Helfer war vier Jahre alt und bot seine Unterstützung bei vertrackten Problemen mit Legobausätzen an.

Terminkalender ALLER deutschen Repair Cafés

Soviel Begeisterung für die Tücken der Technik lockt auch das Fernsehen; am Samstag besucht der Bayerische Rundfunk nun schon zum zweiten Mal das Repair Café, um über die Veranstaltung in der Abendschau zu berichten. Anfang Dezember war bereits ein Fernsehteam vor Ort gewesen – der entstandene Beitrag über Strategien gegen geplante Obsoleszenz wird am 14.02.2014 zu sehen sein.