Der Verbund auf der Hamburger Nachhaltigkeits- Messe

weniger kaufen: selber machen!

BILDER (FLICKR)

GoodGoods - DIY-Stand

Der Verbund Offener Werkstätten präsentierte auf der Nachhaltigkeitsmesse GoodGoods eine temporäre DIY-Kreativ-Werkstatt-Landschaft zum Mitmachen und lud ein, in die Fülle und Vielfalt des Selbermachens einzutauchen. Von Freitag den 26. bis Sonntag den 29. Mai bereicherten sechs Werkstattprojekte des wachsenden Verbundes in Halle B7 die Messe durch jede Menge praktisch-handwerkliche Produktionsmöglichkeiten, Know-how und Leidenschaft für Eigenarbeit:
GoodGoods - Verbund Offener Werkstaetten

Töpfern an der Drehscheibe, Schablonen-Siebdruck mit selbstentworfenen Motiven, Kleinmöbel tischlern an der Hobelbank, Taschen, Shirts und Accessoires aus Restmaterialien nähen, Lampen aus gebrauchten Materialien bauen, im FabLab Objekte am Rechner entwerfen und an 3D-Druckern ausdrucken oder diverse Materialien mit dem Lasercutter bearbeiten, Arduino löten, Buttons selber machen, Schmuck herstellen, malen, zeichnen, basteln, experimentieren … und noch viel mehr.
GoodGoods - Verbund Offener Werkstaetten

Es gab jede Menge Möglichkeiten das Motto "Weniger kaufen: selber machen!" wörtlich zu nehmen. Mit der Aktion stellt sich der Verbund Offener Werkstätten erstmals öffentlich vor. Die Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis, die Subsistenzpraktiken im Alltag vernetzt, erforscht und fördert, unterstützt das wachsende Netzwerk von Werkstatt-Projekten seit mehreren Jahren finanziell und personell.

mit dabei waren

Open-Design-City
SDW Neukölln
Kunst-Stoffe-Berlin
Honigfabrik
Werkhaus-Potsdam
FabLab-Hamburg

BILDER (FLICKR)