#1 29.08.2016 20:04:43

Steffen Jakob
Mitglied

Schlüsseltresore

Beste Grüße aus Leipzig! Wie regelt ihr den Zugang zu euren offenen Werkstätten? Benutzt ihr Schlüsseltresore? Wenn ja, wie sind die versichert? Liebe Grüße, Steffen

Offline

#2 29.08.2016 20:35:34

Michael Wesoly
Mitglied

Re: Schlüsseltresore

Moinmoin aus Kiel,
finde ich auch eine interessante Frage!
Neben der Versicherung stellt sich bei uns auch die Frage, welche der Tresore wirklich sicher und welche eher "Spielzeug" sind. Dabei steigt der Preis bei den vernünftig aussehenden Tresoren schnell an, sodass der Gedanke an ein elektronisches Schließsystem mit Transpondern und/oder Keypad bei uns auftritt (auch hier natürlich die Frage der relativen Sicherheit des Systems). Ein elektronsiches System kann jedoch wiederum den Charme mit sich bringen, dass temporär gültige Eintrittsschlüsses zb per Mail verteilt werden können. Das erhöht natürlich noch einmal die Flexibilität in der Nutzung.
Naja ich bin mal auch gespannt über Meinungen und Erfahrungen!
Micha

Offline

#3 29.08.2016 20:37:52

Re: Schlüsseltresore

Hallo Steffen,
von Schlüsseltresor hat mir der Versicherer abgeraten, wenn diesen jemand knackt und sich Zutritt mit dem "normalen" Schlüssel verschafft ist das nicht versichert, da Zutritt mit korrektem Schlüssel erfolgt ist!
Ich plane aktuell einen RFID Schließzylinder, einfach und schnell umgesetzt, da wir sowieso ein Buchungssystem mit Desfire Karten (nicht so leicht kopierbar wie Mifare Klassik) einführen werden, will ich die kombinieren, geht ab 130€ bei ebay los bis Profianbieter mit verschiedenen Funktionen um die 400€.
Hoffe das hilft erstmal. Gib Bescheid was Ihr genommen habt.

VG aus Stuttgart
Martin

Beitrag geändert von Martin Langlinderer (30.08.2016 09:10:00)

Offline

#4 30.08.2016 11:43:19

Michael Wendt
Mitglied

Re: Schlüsseltresore

moin aus Hamburg (die MOTTE),
wir haben ein Schließsystem mit Unterschließungen je Nutzungsbereich (Anz. insges. 23). Jeder Nutzungsbereich bekommt nach Bedarf Schlüssel. Jede/r einzelne Nutzer*in schließt einen Nutzungsvertrag ab.
Für das Schließsystem gibt es eine Schlüsselversicherung. Nachteil: es bleibt ein Haftungsrisiko. Dadurch werden eine Privat- oder Berufshaftpflichtversicherung (ggf. mit Ergänzung durch eine Schlüsselversicherung - da ist dann i.d.R. der Eigenanteil kleiner,) erforderlich und im Schadenfall (Austausch Nutzungsbereich und Erweiterung der Schließanlage wegen Erneuerung des Nutzungsbereichs) verbleibt ein Eigenanteil. Außerdem müssen die Schlüsselinhaber*innen eine Kaution der Einzel-Schlüsselkosten hinterlegen, die bei Verlust oder Defekt einbehalten wird.
Beste Grüße
Michael Wendt

Offline

#5 30.08.2016 19:49:01

Matthias Röder
Administrator

Re: Schlüsseltresore

wir (#rosenwerk Dresden) benutzen ein selbst entwickeltes elektronisches Schließsystem:
https://github.com/blinzelaffe/roseguarden

Andere Projekte wie der Backspace haben sowas auch. Wer noch?

Im Unterschied zum Schlüsseltresor lässt sich darüber auch ein temporärer Zugang gewähren, was u.a. für spontane Nutzungen und zeitlich begrenzte Projekte von Vorteil ist. Die Erfahrungen mit dem Tresor waren dementgegen weniger positiv: Trotz Markenprodukt (Abus) war der Schließmechanismus durch die Nutzung von ca. 50 Vereinmitgliedern ziemlich schnell ausgeleiert und ließ sich nur noch umständlich öffnen. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit wird auch immer mal wieder vergessen den Schlüssel zurück in den Tresor zu legen. Dann wird wild rumtelefoniert und/oder böse emails über den Verteiler gejagt. Wann und Ob der Schlüssel wieder zurück kommt ist in so einer Situation ungewiss. In einem Fall brauchte es bei uns fünf Tage und bis heute ist es ein Rätsel wo/bei wem er war. Ich würde sagen, so ein Tresor funktioniert bis zu einer Gruppengröße von ca. 30 Personen.

Offline

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB