Medienecho

RSS Feed abonnieren

25 Jahre HEi in München

Reparieren statt Wegschmeißen

Im "Haus der Eigenarbeit" in München wird eifrig gewerkelt und repariert - ein Kontrapunkt zur modernen Wegwerfgesellschaft.

Vor 25 Jahren gegründet, ist das HEI heute ein lebhaftes Forum für alle, die gern selbst Hand anlegen. Egal ob beim Radl-Reparieren, Nähen, Schweißen oder Polstern.

Bilder + Rasiobeitrag:

8 Fragen von DaWanda

Verbund Offener Werkstättren - Dawanda

Eine gute Möglichkeit, Werkzeug zu nutzen, ohne dieses selbst anschaffen zu müssen, bieten Offene Werkstätten – dazu gehören bspw. Nähsalons, Siebdruckwerkstätten, Fab Labs, Holzwerkstätten und noch mehr. Erfahrt mehr über die Idee hinter Offenen Werkstätten im Interview mit Tom Hansing vom Verbund Offener Werkstätten.

Bastler und Helfer

Vor gut einem guten Jahr gründeten Markus Öttl, Christoph Miessl und Stefan Sohnle die Bikekitchen. Hier gibt es Tipps, Hilfe und Ersatzteile für jeden Radler. Marcus Ertle traf Stefan Sohnle (m.) zum Interview. (Seite 74)

 

HIER als PDF

Keimzelle Kiez

SDW-Neukölln - Verbund Offener Werkstätten - ENORM 4/2012

In den deutschen Städten schließen sich immer mehr Mensch in Bürgerstiftungen, Vereinen oder Genossenschaften zusammen. Sie wollen in der Gemeinschaft ihre Lebensräume mitgestalten. Wie gut das funktionieren kann, zeigen Beispiele aus den Berliner Stadtteilen Schöneweide und Neukölln.

ENORM 4/2012 - Keimzelle Kiez (PDF; ca750KB)

Die Würde der Dinge

Geschaffen, um kaputtzugehen: Viele Hersteller verkürzen ohne Not die Lebensdauer ihrer Waren. Tüftler wehren sich - und machen Reparatur zum rebellischen Akt.

Offene Werkstätten, die Repair Café - Veranstaltungen durchführen oder durchführen wollen:

Dingfabrik (Köln), Open Design City (Berlin), MachBar (Potsdam), WerkStadtLaden Löbtau (Dresden) u.a.

 

HIER als PDF

"Do it yourself" - Sparsamkeit, Mode oder neue Werte schaffen

Es gibt alles. Die schöne bunte Warenwelt lockt uns täglich, verspricht uns das Glück – wenn wir nur immer neue Dinge kaufen. Wir können jede erdenkliche Dienstleistung für Geld erhalten. Doch es geht auch anders. Immer mehr Menschen denken um, bauen sich ihre eigenen Möbel nach Maß, schneidern ihre Wunschkleider, reparieren ihr Fahrrad selbst, entwickeln Fotos oder peppen phantasievoll alte Schuhe auf. Do it yourself lautet das Motto. Bestimmte Handwerkerleistungen nicht in Anspruch zu nehmen und selbst die Wände streichen, so lässt sich nur manchmal Geld sparen. Es ist ein anderer Gedanke, der viele motiviert.

u.a. mit Matthias Röder vom Werk.Stadt.Laden - Dresden

Die Herkunft ist wichtig

Artikel SEASON (Pdf)

Nadelwald

glok.fest4

Gute Radschläge

Print / Online - Artikel zur BikeKitchen Augsburg in der Augsburger Allgemeinen Zeitung vom 11.08.

GarageBilk bekommt Besuch

[...] Neben Büroarbeitsplätzen bietet die GarageBilk auch ein "Fabrikationslabor", ein sogenanntes FabLab. Als Verein organisiert, dient es dem allgemeinen interdisziplinären Austausch durch Workshops und Vorträge. Praktisches Arbeiten ist ausdrücklich erwünscht: 3D-Drucker stehen bereits zur Verfügung und konkrete Planungen zur Einrichtung mit Lasercutter und 3D Plotter und einer offenen Werkstatt zur Holz- und Metallbearbeitung, zum Möbel restaurieren oder bauen, zum Basteln, Fahrräder reparieren und für Kunst liegen bereits vor. [...]